MSS 12 bei den Schülertagen der Diözese Speyer

‹ Zurück zur Nachrichtenübersicht

Domkapitular Josef Damian Szuba im Gespräch mit WHG-Schülern

Am Mittwoch dem 26. April 2017 begannen wir, der katholische Religionskurs von Fr. Moos, unseren Ausflug zur Speyrer Diözese am Frankenthaler Hauptbahnhof.

Ohne genaue Vorstellungen über den Tagesablauf waren wir besonders gespannt auf das, was uns erwartete.

Auf dem Weg vom Hauptbahnhof in Speyer zum Dom tauschten wir bereits unser Wissen über Speyer und den Dom aus.

Nach der Begrüßung im Dom durch eine Mitarbeiterin der Diözese wurde uns die Möglichkeit geboten, uns nach unseren Interessen, den verschiedenen Domführungen anzuschließen. Darunter unter anderem eine Kryptaführung, eine Sakristeibesichtigung, eine komplette Domführung sowie eine Orgelführung. Wir selbst waren überrascht von den vielseitigen Angeboten.

Alle Führungen wurden von uns Schülern als äußerst lobenswert und ansprechend befunden. Ein Vorteil war dabei allerdings auch, dass mit weniger als einhundert Schülern sehr auf die Bedürfnisse und Fragen der einzelnen eingegangen werden konnte.

Anschließend versammelten sich die Schüler der anwesenden Schulen im Haus der Kirchenmusik. Dort wurden wir ein zweites Mal empfangen. Bei der kurzen und knappen Präsentation der Historie und Organisation des Bistums wurden wir eng miteinbezogen.

Domkapitular Josef Damian Szuba im Gespräch mit WHG-SchülernLeider konnte der Bischof selbst aus terminlichen Gründen bei der anschließenden Fragerunde nicht anwesend sein. Erfreulicherweise wurde er aber würdig vom Domkapitular Josef Damian Szuba vertreten. Mit Geduld, erstaunlicher Ehrlichkeit und Offenheit beantwortete er all unsere Fragen. Das animierte uns und die übrigen Schüler auch zu kritischeren Fragestellungen. Es kristallisierten sich Themen wie die christliche Stellung zur Abtreibung und die Rolle der Frau in der Kirchengemeinde heraus.

Für den restlichen Vormittag wurde uns die Wahl zwischen verschiedenen Themen in unterschiedlichen Gruppen gelassen. Ein Großteil von uns entschied sich für die Ökumene, mit Fokus auf andere Konfessionen und auch Sekten. Zur Auswahl standen außerdem noch Angebote wie die Caritas und Berufswege, das Bistum in den Medien, das Bistumsarchiv oder eine Selbstentdeckungsreise mit dem Namen: „Mit Gott auf Du und Du“.

Nach einer aufschlussreichen und spannenden Stunde mit den Referenten der jeweiligen Themen trafen wir uns alle zum Mittagessen beim ortsansässigen Italiener.

Zur zweiten Runde der Workshops trafen wir uns erneut vor dem Haus der Kirchenmusik. Somit war es uns an diesem Tag möglich zwei der vielen Themenangebote wahrzunehmen, von denen uns trotz allem mehr interessiert hätten.

In großer Runde kamen wir Schüler für eine Vorstellung der Caritas zum Abschluss noch einmal zusammen. Die Bedeutung und verschiedenen Engagementbereiche der Caritas, wie auch die Flüchtlingshilfe, wurden uns vorgetragen.

Aufgrund des großen Interesses an der problematischen Thematik der Abtreibung bereits am Vormittag, nahm sich eine Vertreterin der Schwangerschaftsberatung noch einmal extra die Zeit, uns unsere Fragen ausführlich zu beantworten.

Mit Gummibärchen der Caritas als Give-away machten wir uns am Nachmittag frohen Mutes wieder auf den Heimweg.

Abschließend können wir also sagen, dass uns der Tag in Speyer positiv überrascht hat. Wir danken unserer Lehrerin Fr. Moos für diese Erfahrung und hoffen, dass auch nachfolgende Klassen an den Schülertagen der Diözese Speyer teilnehmen werden. Empfehlen können wir es auf jeden Fall.

Leonie Tigl, MSS 12

 

| up