Liebe Eltern der 5.und 6.Klassen,

‹ Zurück zur Nachrichtenübersicht

die nächsten Schritte der Schulöffnung stehen an und ich möchte Sie daher frühzeitig informieren, was auf Ihre Kinder, auf Sie und auf die Lehrkräfte zukommt.

  • Alle Schulen stehen vor dem Problem, die Vorgaben des Hygieneplans und die Wiederaufnahme des Unterrichts in Einklang zu bringen. Eine Rückkehr aller Schülerinnen und Schüler in die Schule ist dabei schon allein aus Gründen des Abstandhaltens gar nicht möglich, allerdings soll nach dem Willen der Landesregierung zumindest jeder Schüler vor Beginn der Sommerferien noch einmal die Schule besuchen. Ein einheitliches Vorgehen der Schulen ist aber wegen unterschiedlicher räumlicher Gegebenheiten, Busverbindungen, Anzahl der „Risikopersonen unter den Lehrer“ etc. nicht möglich, obwohl wir Schulleiter der sechs Ludwigshafener Gymnasien eine einheitliche Lösung angestrebt haben.

Sie können der Anlage unsere Planungen für das restliche Schuljahr entnehmen. Diese geht von folgenden Prämissen aus:

1)     die Anzahl der Schülerinnen und Schüler soll zu keinem Zeitpunkt so hoch sein, dass die Abstandregeln in den Klassenräumen, auf den Gängen und den Schulhöfen nicht eingehalten werden können;

2)     jede Jahrgangsstufe besucht noch vier Wochen die Schule (d.h. jeder Schüler mindestens 2 Wochen – jeweils in der A-Woche oder der B-Woche);

3)     in der letzten Woche wird jeder Schüler noch einmal in der Schule sein und sein Zeugnis erhalten, um das Schuljahr vor dem Beginn der Sommerferien gebührend abzuschließen (Details müssen noch festgelegt werden).

  • Es kann nicht Ziel sein, in dieser sehr kurzen Zeit „Unterricht aufzuholen“, sondern es geht darum, dass die Schülerinnen und Schüler noch einmal ihre Schule und  alle Ihre Lehrerinnen und Lehrer sehen und dadurch ein wenig Normalität erleben, die vielen in der Zeit seit dem 13.März verloren gegangen sein könnte oder ist.
  • Wir haben alle Klassen und Kurse von 5 bis 12 in A-Gruppe und B-Gruppe aufgeteilt. Bei Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern und deren im Haushalt lebenden Angehörigen wird besondere Rücksicht auf ihre Schutzbedürftigkeit genommen. Schülerinnen und Schülern, die an risikoerhöhenden Krankheiten leiden, wird empfohlen, zuhause zu bleiben. Gleiches gilt, wenn im Haushalt von Schülerinnen und Schülern Personen (Eltern, Geschwisterkinder) mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf leben. Bitte füllen Sie in diesem Fall die in der Anlage angefügte Erklärung aus und geben Sie diese im Sekretariat ab. Diejenigen, die deshalb nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, werden weiterhin online unterrichtet.
  • Wenn weitere Klassen nun in die Schule kommen, kann die Normalität des Schulalltags dennoch nicht wiederhergestellt werden. Insbesondere sollten wir nicht versuchen, in den wenigen Unterrichtstagen zu versuchen, noch zahlreichen Leistungsnachweise von den Schülern einzufordern.
  • Da ich darauf angesprochen wurde, möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass alle Termine (Kennenlernnachmittag, Vortragsabend, Theater und Konzerte etc.) bis Schuljahresende abgesagt sind.
  • Notbetreuung: Beim Zugang von Schülerinnen und Schülern zur Notbetreuung soll neben der Orientierung an sogenannten systemwichtigen Beschäftigungsbereichen auf die Bedürfnisse von berufstätigen Eltern angesichts der wieder anlaufenden Wirtschaft Rücksicht genommen werden. Auch Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf sollen die Möglichkeit erhalten, die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen. Grundsätzlich gilt: Wer keine Kinderbetreuung organisieren kann, aber dringend eine braucht, kann von der Notbetreuung Gebrauch machen. Die Eltern sollen dabei verantwortlich handeln.
  • Sie haben von mir am 22.4.2020 den „Hygieneplan Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ erhalten, der ein von der ADD mit den Schulträgern abgestimmtes Hygienekonzept mit umfänglichen Informationen enthält (vgl. auch WHG-Homepage). Bitte halten Sie Ihre Kinder an, die dort getroffenen Hygiene- und Abstandregelungen unbedingt zu beachten. Wir werden diese in der jeweils ersten Präsensstunde pro Lerngruppe intensiv mit den Schülerinnen und Schülern besprechen. Darüber hinaus stehen die Aufarbeitung der Krisensituation und ein gezieltes Training der Hygienevorschriften im Vordergrund.
  • Die Schülerbeförderung hat ab dem 04.052020 entsprechend dem an Schultagen üblichen Fahrplan der rnv weitgehend wiedereingesetzt.
  • Rechtzeitig vor Unterrichtsbeginn haben wir den Gebäudenutzungsplan geändert (Ausweisung und Ausschilderung der Laufwege, separate Ein- und Ausgänge (nicht immer möglich).
  • In jedem Fall bitten wir Sie, liebe Eltern, darum, genauestens auf mögliche Krankheitssymptome bei Ihrem Kind zu achten und ggfs. frühzeitig einen Arzt zu konsultieren, damit eine Ansteckung aus epidemiologischer Sicht vermieden werden kann.  Sollte es zu einer positiven Testung auf Covid 19 kommen, bitten wir Sie umgehend um Nachricht, damit wir beim Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsamt alle notwendigen Informationen auch unsererseits zur Hand haben.

Liebe Eltern, ich freue mich mit dem gesamten Kollegium sehr auf Ihre Kinder, auch wenn die eigentliche Unterrichtszeit  kurz sein wird. Sicherlich ergeben sich für Sie noch weitere Fragen, die noch geklärt werden müssen.  Wir alle befinden uns in einem dynamischen Prozess, der immer wieder kurzfristige Anpassungen erfordert. Wir wollen versuchen, alle das Beste aus der Zeit bis zu den Sommerferien zu machen!

 

Herzliche Grüße und einen guten Start in die nächste Woche

 

OStD Andreas Klaes,

Schulleiter

| up